Gedanken zur Tageslosung

Gedanken zur Tageslosung für Dienstag, den 22.09.2020

HERR, wie lange willst du mich so ganz vergessen? Wie lange verbirgst du dein Antlitz vor mir?
Psalm 13,2

In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.
Johannes 16,33

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine

Weder vergessen noch verlassen

Das heutige Losungswort ist ein Hilfeschrei an Gott. David schrieb diesen Psalm, als er in großer Not war. Offensichtlich fühlte er sich von Gott allein gelassen. Allerdings schien er trotz all seiner Not zu glauben, dass Gott zumindest in Rufweite war. Sonst hätte er sich seinen Hilferuf ja sparen können. Gott war also nicht verschwunden, er tat nur nichts oder handelte nicht so, wie David es sich gewünscht hätte.

Ich denke, viele von uns kennen solch eine Situation. Dann rufen oder denken wir: „Warum greift Gott nicht ein? Warum rettet er nicht? Warum heilt er nicht?“ Da helfen weder großartige theologische Erklärungen noch Wunderberichte von anderswo. Was allerdings trösten kann, ist ein Entschluss, wie ihn David am Ende des Psalms fasste: „Ich aber traue darauf, dass du so gnädig bist.“ (Ps. 13,6a)

Ich glaube, wir müssen damit leben, dass jeder bzw. jede von uns in solch eine Situation geraten kann. Wir können Gottes Handeln – oder besser gesagt sein „Nicht-Handeln“ – nicht immer erklären. Wir können ihm nur vertrauen. Und noch ist ja nicht aller Tage Abend. Wenn heute nichts geschieht, heißt das nicht, dass es auch morgen so ist. Der heutige Lehrtext geht jedoch noch einen Schritt weiter.

Dass wir in der Welt Angst haben, wie Jesus Christus hier sagt, ist uns wohl bekannt. Wieso aber soll es uns trösten, dass er diese Welt überwunden hat? Das ist ja schön für ihn, doch was ist mit uns? Nun, einige Verse zuvor redete Jesus vom Kommen des Heiligen Geistes. Jesus Christus wollte seine Jünger nicht allein lassen, sondern im Geist in und unter ihnen wohnen. Das gilt für alle, die an ihn glauben – auch für uns. Unsere Hilfe kommt gewissermaßen von innen. Christus in uns hat die Welt überwunden, deshalb werden auch wir sie überwinden. Daraus können wir Mut schöpfen, weil wir wissen: Niemand von uns ist vergessen oder von Gott verlassen, selbst wenn es sich manchmal so anfühlt.

Einen gesegneten Tag wünscht
Pastor Hans-Peter Mumssen


Diese tägliche Andacht ist ein Dienst des Christus-Zentrums Arche (Elmshorn).