Gedanken zur Tageslosung

Gedanken zur Tageslosung für Samstag, den 06.06.2020

Wie groß sind Gottes Zeichen und wie mächtig seine Wunder! Sein Reich ist ein ewiges Reich, und seine Herrschaft währet für und für.
Daniel 3,33

Weil wir ein Reich empfangen, das nicht erschüttert wird, lasst uns dankbar sein und so Gott dienen.
Hebräer 12,28

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine

Unerschütterlich

Das heutige Losungswort ist ein Ausspruch Nebukadnezars, des Königs von Babel, und bezieht sich auf ein Ereignis, das dieser mitGott erlebt hatte. Er beschreibt, wie Gott ihn in seinem Stolz demütigte, sodass er sich eine Zeit lang wie ein Tier verhielt und irgendwo im Freien hauste. Doch dann kam er wieder zu Verstand und erkannte, dass niemand größer ist als Gott.

Man könnte diese Geschichte auch so beschreiben: Nebukadnezar geriet vom Größenwahn in den Wahn und von dort zur Erkenntnis Gottes. Diese Erkenntnis teilte er dann mit all seinen Untertanen, ohne seine Zeit des Größenwahns zu verheimlichen. Doch was hat diese Erkenntnis uns heute zu sagen?

Nebukadnezar war nicht der Einzige, der sich für unüberwindbar hielt. Immer wieder versuchen Menschen, das Leben auch ohne Gott in den Griff zu bekommen. Und es gelingt ihnen sogar bis zu einem gewissen Punkt. Doch die Menschheitsgeschichte ist voll von Beispielen, wo plötzlich alles erschüttert wird und die Dinge außer Kontrolle geraten. Im Neuen Testament wird solch eine Erschütterung direkt angekündigt. So heißt es im Hebräerbrief: „Noch einmal erschüttere ich (Gott) nicht allein die Erde, sondern auch den Himmel!“ (Hebr. 12,26b) Der Grund dafür ist, dass durch die Erschütterung sichtbar wird, was unerschütterlich ist, nämlich Gottes Reich.

Genau da setzt der Lehrtext an. Wir Christen haben ein Reich empfangen, das nicht erschüttert werden kann. Deshalb können wir für Gott leben, auch wenn Dinge um uns herum ins Wanken geraten. Das gibt uns nicht nur Hoffnung, sondern verändert unser Leben hier und jetzt. Jemand sagte einmal: „Wir können nicht tiefer fallen als in die Hand Gottes.“ Diese Erkenntnis macht uns dankbar, aber auch aktiv. Denn viele Menschen kennen diese Hoffnung noch nicht. Wäre es da nicht gut, wie ein Nebukadnezar unsere Hoffnung in Christus mit anderen zu teilen?

Einen gesegneten Tag wünscht
Pastor Hans-Peter Mumssen


Diese tägliche Andacht ist ein Dienst des Christus-Zentrums Arche (Elmshorn).